Der urbanisierte Dschungel Singapurs: Gardens by the Bay

Singapur ist eine Stadt der Superlative – im wahrsten Sinne des Wortes!

Der rund 5,7 Millionen Inselstaat ist nicht nur einer der kleinsten und wohlhabendsten Asiens, sondern zählt auch zu den saubersten, lebenswertesten und sichersten (dem gegenüber stehen allerdings drakonische Strafen) mit einem äußerst friedlichen Miteinander verschiedenster Kulturen und unterschiedlichster Religionen. So sind die Chinesen, Malaien, Inder oder Europäer, die die Bevölkerung des seit 1965 unabhängigen Stadtstaates Singapur ausmachen, zu 90% Einwanderer oder deren Nachkommen. Das hat einen derartig faszinierenden kulturellen Mix geschaffen, der sich selbstverständlich auch in der vielfältigen Küche des Inselstaates widerspiegelt. Doch die außergewöhnliche Fusionsküche, die kulturelle Vielfalt und die blitzeblanken Straßen des Vorzeigestaates Südostasiens sind nicht der einzige Grund, warum sich jährlich über 10 Millionen Touristen nach Singapur aufmachen. Damit katapultieren sie Singapur im Übrigen zu einer der meist besuchten Städte der Welt.

Shophouses

Singapore is the only major city in the world that is also an independent country. The island is positioned at the very end of the Malay Peninsula, where the Indian and Pacific Oceans meet.

Buddhist Temple

The city-state with today’s 5.7m inhabitants has been transformed from a fishing village to a vibrant city. While the skyscrape of futuristic architecture make a huge impact – Singapore owes its dynamism to four settler cultures, whose long-standing precincts are fascinating to explore.

ModernSingapore

Modern Singapore’s history begins with Raffles’s 1819 founding of a colony in Singapore for the British Empire. Singapore was small and sparsely populated. Under British rule, Singapore gained Malay, Chinese, Indian, and European immigrants.

Singapur ist auch eine Stadt der Zukunft.

So hat sich Singapur mit Vierteln wie Chinatown mit seinen traditionellen chinesischen Ladenreihen oder Little India mit seinen bunten Hindu-Tempeln und kolonialen Bauten einerseits den Charme des „alten“ Singapurs bewahrt und andererseits strotzt das einstige Fischerdorf nur so voller futuristischer Glanz- und Neubauten.

Die bekannteste architektonische Landmarke der Stadt ist wohl das Marina Bay Sands, das im Jahr 2010 eröffnet wurde und den Eindruck eines Schiffes erweckt, das auf drei Säulen auf rund 200 Meter Höhe über den Dächern Singapurs schwebt. Direkt daneben befinden sich zweit weitere architektonische Highlights. Da wäre einmal das wie eine futuristische Lotusblume anmutende ArtScience Museum zu nennen, das die offene Hand Singapurs mit seinen zehn Fingern symbolisiert sowie die 2010 eröffnete Helix Brücke, die insbesondere in der beleuchteten Nacht wunderbar anzuschauen ist.

Das exklusive Fünf-Sterne-Hotel Marina Bay Sands zählt im Übrigen zu den besten der Welt und bietet einen grandiosen Endlos-Pool mit wundervollem Blick auf das Stadtpanorama. Doch der Infinity-Pool ist leider nur mit einer teuren Hotel-Übernachtung nutzbar. Günstiger ist dann schon die dazugehörige Shopping-Meile im Keller selbigen Gebäudes, wo dann zumindest der Blick in die Luxus-Boutiquen à la Louis Vuitton, Versace & Chanel sowie die edlen Sterne-Restaurants geschenkt ist.

Doch auch wenn Singapur im Vergleich zu anderen asiatischen Städten teuer und äußerst luxuriös ist, kann man diese Stadt auch wunderbar mit kleinem Budget erleben. Denn Singapur ist trotz innovativster und modernster Architektur auch eine grüne Oase, die ihren Bewohnern und Besuchern Erholung und Komfort – teilweise sogar frei – zur Verfügung stellt.

Sri Mariamman Temple

Temples, mosques & churches are often located near each other. One such example can be found in Chinatown, where the oldest Hindu temple „Sri Mariamman Temple“ stands next to a mosque.

City

Modern Singapore is an economic powerhouse built upon migration. The cultural variety is reflected in its architecture, as is its economic prosperity which has allowed cutting-edge architects to create an ultramodern cityscape.

Einst totaler Dschungel, wo heute futuristische Wolkenkratzer stehen und sich Millionen Menschen tummeln, hat Singapur es geschafft trotz einer 97% Abholzungsrate des ursprünglichen Regenwaldes, sich in einen grünen Inselstadtstaat zu wandeln.

So visiert Singapur mit seinem 2006 gestartetem Großprojekt Gardens by the Bay einen Paradigmenwechsel von einer „Gartenstadt“ zu der tropischen „Stadt im Garten“ an, was dem Stadtstaat bereits gelungen ist.

Mehr als 300 Parkanlagen und Gärten dienen dem Inselstaat, der fast so „groß“ wie Hamburg ist, als städtisches Erholungsgebiet. Doch auch die architektonischen Meisterwerke Singapurs, die wie Wolkenkratzer und Science-Fiction Gebilde in den Himmel ragen, sind Teil eines Zukunftsmodells, das als „vertikale Landschaft“ bezeichnet wird und die Einwohner mit frischen Lebensmitteln und Sauerstoff versorgt. Das hat Singapur dem Green City Index zufolge bereits jetzt zur grünsten Stadt Asiens werden lassen!

Green Oasis

Singapore’s reputation as a state-of-the-art metropolis might suggest that it’s a desert of steel. But the “City in a Garden” is full of green space and it’s getting greener! The island is home to 300 parks and 4 nature reserves. The population is actively encouraged to support conservation.

Ein Besuch im Großstadtdschungel

Fast einen ganzen Tag gönne ich mir, um die 2012 eröffneten, sogenannten „Gärten an der Bucht“ zu entdecken. Diese Zeit brauche ich auch, denn es ist verdammt heiß in den Tropen,- und das eben auch im städtischen Inselparadies Singapur! Mein Besuch geht daher nur langsam vonstatten. Schließlich gönne ich mir ausgedehnte Pausen, unter baumartigen Schattenplätzchen oder strecke meine Füße in den Libellensee, zum Vergnügen zahlreicher Fische, um meinen überhitzten Körper etwas zu kühlen.

Aber das ist schon okay, denn ich befinde mich ja auch in einem riesigen Park inmitten von Singapur, der die Lebensqualität der Bewohner anheben soll. Warum also nicht auch meine?

Doch selbst bei absolutem Stillstand und Nichtstun fühlt sich meine Haut in diesem tropischen Regenwaldklima feucht an. Die Temperatur liegt zwar nur bei 28 Grad, doch die Luftfeuchte des rund 140 Kilometer vom Äquator entfernten Inselchen bei 79%!

Bay

Singapore´s green gem and major attraction is Gardens by the Bay, an award-winning 250-acre superpark built on reclaimed land in the centre of the city next to the Marina reservoir.

Kaum habe ich die blitzeblanke, auf leichtes Kühlschrank-Feeling temperierte Metro verlassen und die auf künstlich aufgeschüttetem Land angelegte, rund 1 km² große Parkanlage Gardens by the Bay betreten, tropfen mir die ersten Schweißperlen von der Stirn. Doch ich laufe weiter.

Der Park ist toll. Nur wenige Meter von Wolkenkratzern, gekühlten Luxus-Shopping Malls und dem Marina Bay Sands Giganten entfernt, befinde ich mich plötzlich in der großen grünen Lunge der Stadt. Ob grüne Themenparks mit Skulpturen, die die verschiedenen Kulturen der Stadt repräsentieren und deren Geschichte erzählen, kleine Seen, Aquarien, dschungelartige Wege oder Orchideengärten, hier ist für jeden etwas dabei. Souvenirläden, Imbisse und Cafés gibt’s natürlich auch zur Genüge. Sie verteilen sich aber recht gut, so dass es mir wirklich gelingt die Erholung und Entspannung fernab des Kommerz und Trubels zu finden.

ThemePark

Gardens by the Bay comprises three distinctive waterfront gardens – Bay South, Bay East and Bay Central. Bay South, the largest of the three gardens, opened in 2012 with award-winning cooled conservatories and the iconic Supertrees,

Doch noch immer ist es mir zu heiß. Daher entscheide ich mich für den Besuch des Flower Dome, dem größten gläsernen Gewächshaus der Welt, in dem die Pflanzenwelt der mediterranen Subtropen zu finden ist. An die Blumenhalle selbst habe ich zuerst keine großen Erwartungen, vielmehr reizt meinen Körper das kühle gemäßigte Klima im Gewächshaus, das sich wirklich erfrischend anfühlt, wenn man aus dem Tropenparadies kommt! Doch am Ende verweile ich viel länger als geplant in der Blumenkuppel, weil´s wirklich spannend ist durch Olivenhaine und vorbei an faszinierenden Afrikanischen Baobabs zu laufen, wo alles mit Liebe zum Detail und Informationen aufbereitet ist.

FlowerDome

The Flower Dome is a world of perpetual spring with plants from the Mediterranean and semi-arid regions. It´s the largest glass greenhouse in the world!

Von stählernen Superbäumen und einem künstlichen Nebelwald

Als ich den Flower Dome verlasse ist es bereits früher Abend, doch nur 10 Minuten im Freien geben der Schwüle die Oberhand und lassen meinen aus dem Mittelmeerraum kommenden, regenerierten Körper wieder schwächeln. Ich betrete also schnell das nächste Gewächshaus, nämlich den auf 23 bis 25 Grad runter gekühlten, künstlichen Nebelwald. Ein echter immergrüner Regenwald hoch oben in den Wolken, eingehüllt in mystisch wirkenden Nebel, wäre mir zwar lieber gewesen, doch diese künstlich geschaffene, feucht-tropische Berglandschaft inmitten der Großstadt imponiert mir dennoch. Vor allem: Auch der Cloud Forest ist so angenehm kühl!

Als ich den 54 Meter hohen Glasdom betrete, stehen bereits unzählige Asiatinnen vor den gezückten Kameras ihrer männlichen Begleiter und lassen sich vor dem 35 Meter in die Tiefe rauschenden Wasserfall ablichten. Ab und an gibt’s ein kurzes Geschrei, wenn sie von einem Wasserspritzer getroffen werden. Im Hintergrund höre ich Insekten zirpen und sehe dichten Nebel. Doch der Schein dieser natürlichen Kulisse trügt. Schließlich kommt der Nebel aus Düsen und das Surren aus Lautsprechern, denn Insekten gibt’s hier keine – auch keine Mücken! Doch wenigstens sind die Pflanzen echt. Allerdings suche ich wenig später vergebens nach dem „Wanderweg“ hinauf in den Nebelwald. Ich muss mich mit dem Aufzug begnügen, denn nur der Weg hinunter führt über einen Wendelgang…

CloudForest

The cool-moist conservatory Cloud Forest showcases plant life from tropical highlands up to 2,000 metres above sea level. It features a 35-metre-tall mountain covered in lush vegetation.

Misty

The Cloud Forest is a mysterious world veiled in mist; shrouding the world’s tallest indoor waterfall! The mist is highly refreshing : )

Das Highlight meines Besuches in den Gardens by the Bay habe ich mir für den Abend aufgehoben. Nämlich die 25 bis zu 50 Meter hohen, pflanzenbewachsenen Stahlgerüste, die sogenannten Supertrees! Schon am Vortag hatte ich die riesigen Stahlkolosse beim Flussspaziergang aus der Ferne entdeckt. Als neue Landmarke der Stadt sind sie nunmehr nicht aus Singapur wegzudenken.

Ich muss zugeben, dass ich eigentlich weder ein Fan von künstlichen Naturgebilden noch von Großstädten bin, doch diese Superbäume und die Stadt selbst – für die sie in meinen Augen sinnbildlich stehen, – haben mich überzeugt.

SuperTrees

These are the amazing “Supertrees” – measuring between 25 and 50 metres tall. These iconic tree-like vertical gardens are designed with large canopies that provide shade in the day and come alive with an exhilarating display of light and sound at night.

LightShow

For a different view of the Gardens you can stroll along the OCBC Skyway, a 128-metre long and 22-metres high walkway connecting two Supertrees at the Supertree Grove.

Die pflanzenbewachsenen stählernen Bäume zeugen von einer fantastischen Symbiose aus faszinierendem Design, grünem Daumen und zugleich einem Nutzwert. Der Anblick ist schlichtweg fesselnd – egal ob´s gefällt oder nicht. Zugleich dienen die Stahlgiganten als vertikale Gärten, Regenwasserspeicher, Belüftungsschächte für die Gewächshäuser, Schattenspender und teilweise auch als Stromlieferanten. Denn elf der 18 Mammutbäume sind mit Solarzellen ausgestattet, die des Nachts die Bäume mit Solarenergie beleuchten. Bleiben da noch Fragen offen?

Ich lasse mir Zeit die Megabäume genauer zu betrachten und schleiche in der noch immer anhaltenden Hitze völlig gebannt um die stählernen Kolosse herum. Ich kann mich kaum satt sehen. Dabei vergesse ich glatt, dass in 30 Minuten die erste der beiden abendlich stattfindenden Lichtshows startet, für die ich ein Ticket habe. Denn während der Zugang zu der riesigen futuristischen Gartenanlage frei ist, kosten die beiden Glasgewächshäuser und der Besuch der Brücke, die die beiden größten Superbäume miteinander verbindet, Eintritt.

Doch ich habe den Besucheransturm unterschätzt.

Vor dem Supertree hat sich bereits eine lange Traube von Menschen gebildet. Sie haben die gleiche Idee wie ich, nämlich die Lichtshow aus der Vogelperspektive zu betrachten. Doch ich habe keine andere Wahl als mich zum wartenden Volk in die Schlange zu stellen. Noch immer scheint die Luftfeuchtigkeit auf einer hohen 70er Marke zu liegen. 40 Minuten später nehme ich dann jedoch den Fahrstuhl. Es geht 22 Meter hinauf auf den Superbaum. Ich habe es geschafft! Doch die Show ist bereits in vollem Gange.

Der Blick von der Brücke auf den beleuchteten tropischen Großstadtdschungel mit faszinierender Lichtshow ist dennoch einmalig. Ich lasse mir dann wohl etwas zu viel Zeit, bis mich der Platzanweiser dezent drauf hinweist langsam zum Ende der Brücke zu laufen. Schließlich warten noch weitere Besucher darauf die Mammutbäume zu „erklimmen“. Betont langsam ziehe ich weiter.

SuperTree

Each Supertree consists of a trunk core made of reinforced concrete wrapped with a steel frame. Planting panels are installed on the trunks for the planting of the living skin. Each canopy is embedded with environmentally sustainable functions.

Eine Dreiviertelstunde später startet dann die zweite Lichtshow dieses Abends. Diesmal bin ich besser vorbereitet. Ich habe mich mit unzähligen anderen Besuchern unter den Supertrees platziert. Es ist ein buntes Geschnatter und Gewimmel um mich herum, doch als der erste Ton klassischer Musik ertönt und die Bäume mystisch im Lichte anfangen zu flackern, ist es absolut still. Es ist das erste Mal an diesem Tag, dass ich die tropische Hitze als erträglich empfinde. Es fühlt sich sogar gut an. Gebannt liege ich neben hunderten anderer Gäste auf dem blitzeblanken Asphalt von Singapur und schaue mit großen Augen in den leuchtenden Himmel.

Was ich sehe, ist schwer in Worte zu fassen. Es hat etwas märchenhaftes. Ich fühle mich ein bisschen wie in einer anderen Welt. Vielleicht im Traumland? Es ist gigantisch. Magisch. Einmalig.

Nach 15 Minuten ist die Lichtshow vorbei.

LightShow

There are two beautiful light shows every night at 7.45pm and 8.45pm. Soak in this truly beautiful experience of music & lights dancing in fascinating Singapore : )

Ganz langsam strömen die Menschenmassen in alle Richtungen. Der Großteil natürlich Richtung Marina Bay Sands. Ich bin noch immer geflasht und bleibe kurz auf dem Boden liegen. Eigentlich würde ich gerne ganz liegen bleiben und die Nacht unter den einzigartigen Mammutbäumen inmitten des tropischen Großstadtdschungel verbringen. Doch mit Sicherheit wäre das in Singapur eine Ordnungswidrigkeit. Die Strafe dafür möchte ich mir lieber nicht ausmalen. Aber warum auch? Schließlich kenne ich die Spielregeln. Ich schließe mich dem Besucherstrom an und verlasse die fantastischen Gardens by the Bay. Als ich die Brücke überquere, werfe ich einen letzten Blick zurück auf die Parksilhouette mit den Megabäumen. Wider Erwarten fällt mir der Abschied schwer.

An diesem Abend habe ich eine alte Erkenntnis aufgefrischt und eine neue dazu gewonnen. ErstensGutes muss nicht immer Geld kosten. Die Lichtshow vom asphaltierten Boden mit Blick in die scheinbar in den Himmel ragenden Supertrees zu sehen war atemberaubend schön & einmalig (und für mich eindrucksvoller als der Blick von den Bäumen hinab). Zweitens: Die Symbiose aus Natur und modernster innovativer Architektur kann Großes schaffen. Das visionäre Singapur ist mit Sicherheit eine Stadt der Zukunft.

Bis bald! Eure Antje

Umbrealla LittleIndia

A beautiful mixture of cultures, amazing food, futuristic architecture and lush green oasis – this is Singapore!

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat und du gerne über Neuigkeiten informiert werden möchtest, dann abonniere diesen Blog gerne hier per Mail auf WordPress, Facebook oder Instagram. Ich freu mich drüber : )

Advertisements

9 Gedanken zu “Der urbanisierte Dschungel Singapurs: Gardens by the Bay

    1. Hallo Tatjana, danke Dir : ) Genauso habe ich es auch gemacht auf meinem Rückweg von OZ. Erst stand im Mittelpunkt einfach den langen Flug zu nutzen bzw. zu umgehen, aber am Ende war es ein wirklich toller Abschluss meiner Reise und beste Entscheidung! Ich kann es dir nur empfehlen. Plane dann in Singapur unbedingt die verschiedenen Viertel, die Gärten, Sentosa Island & viell. einen Dschungelhike im Hinterland ein 😉
      Lieben Gruß,
      Antje

      Gefällt 1 Person

  1. Beeindruckend! Danke für den langen Beitrag. Städte werden im Zukunft immer mehr wachsen. Es bedarf sehr guter Konzepte, Megacities als Wohlfühlorte zu gestalten. Singapur scheint mit seinen Gärten und dem vertikalen Grün einen innovativen Weg eingeschlagen zu haben. Ein Grund dem Staat noch mal einen Besuch abzustatten. Ich bin 2002 von Thailand nach Deutschland dort mal unfreiwillig für zwei Tage gestrandet und fand die Atmosphäre irgendwie suspekt. LG Simone

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Simone,
      danke für deinen Einblick! Ich muss sagen, dass ich eigentlich auch keine großen Erwartungen hatte und generell riesige Klotzbauten nicht mag, doch Singapur hat mich wirklich eines besseren belehrt. Ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus und mag das innovative vertikale Grün als Konzept für eine Megacity : )
      Da der „City in the Garden“ Ansatz erst 2006 los ging und bis 2012 umgesetzt wurde, hat sich die Stadt zu 2002 wirklich enorm geändert!! Ich hoffe also, dass du irgendwann nochmal einen freiwilligen Besuch machst und es dir besser gefällt. Das glaub ich wirklich. So ging´s mir unerwarteterweise auch : )
      LG Antje

      Gefällt 1 Person

  2. Vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Deinen Beitrag über Singapur habe ich auch mit Begeisterung gelesen! Für mich waren die Garden by the Bay auch das absolute Highlight und ich habe sehr ähnlich empfunden. Meine Erwartungen von der Stadt wurden ebenfalls weit übertroffen und ich bin froh, dass wir den Abstecher einlegten. Mach bitte weiter so mit deinem Blog, ich lese die Beiträge wirklich gerne!
    LG Tanja

    Gefällt 1 Person

    1. Lieben Dank Tanja für den netten Kommentar.
      Ich bin auch froh Singapur eingeplant zu haben. Für die meisten ist es ja wirklich nur ein Flugzwischenstopp, aber der Besuch lohnte wirklich! Auch ich wurde eines besseren belehrt! Viele Grüße, Antje

      Gefällt mir

  3. die betonst die eine seite und die find ich auch toll. doch als neuling hat man alldorten immer das gefühl, was falsch zu machen und dafür prügel zu kassieren.was ich aber besonders krass finde in der heutigen zeit und besonders in einer solch modernenstadt ist das verbot von homosexualität. auch wenn es mich persönlich nicht betrifft, betrachte ich die akzeptanz von homosexualität als wesentliches qualitätsmerkmal für eine freie gesellschaft.
    aber einen tollen artikel hast du da geschrieben…
    best
    p.

    Gefällt 1 Person

    1. hallo peter. lieben dank für den kommentar und das lesen meines artikels! ich stimme da natürlich total ein. eine freie gesellschaft ist das höchste gut und auch ich bin gegen drakonische strafen und absolute gegnerin der todesstrafe, die in singapur für drogendealer exisitiert!!! dennoch bewundere ich die extrem niedrige kriminalitätsrate und glaube dass die harten strafen gegen drogendealer viele andere unschuldige vor den brutalen kämpfen der drogenkartelle bewahrt haben, was wiederum positiv ist. denn wenn ich da z.b. auf die philippinen blicke oder weiter weg nach mexiko, erschrecken mich die vielen unschuldigen opfer… nichtsdestotrotz kann ein totaler polizei- und kontrollstaat niemals die lösung sein. die sexuelle orientierung ist da ein sehr gutes qualitätsmerkmal und da scheint singapur meilenweit entfernt von… aber dennoch hat mit der inselstaat bei meinem kurzen besuch gut gefallen. best antje

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s